Squaw - Four Suns

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Squaw

Hintergrund, Klischees
Sammlung P.Haug
Eine böse Beleidigung!

Minnesota, Oregon, Montana, Arizona - Hunderte Orte tragen im Namen das Wort 
"Squaw" (z.B. Squaw Valley, olympische Winterspiele 1960). Grund: Wie so oft hat das weiße Klischee ein Wort verbreitet, das in seiner Benutzung weit weg von der Wirklichkeit ist. Eine der schlimmsten Verunglimpfung ist das Wort Squaw, mit dem die Literatur und die Westernfilme ein UN-Wort geschaffen haben, das Seinesgleichen sucht. 

Squaw ist nicht die Bezeichnung für
eine Indianerin sondern ein Wort der Mohawks aus der Algonkin-Sprache aus dem Nordosten Amerikas. Forscher Vernon Foster, Universität
Berkeley, erläutert:
Mohawks nannten weibliche Genitalien "Otsiskwaw". Weiße Siedler konnten das nicht
aussprechen und kürzten es auf "Squaw".
Das Wort bezeichnet somit das weibliche
Geschlechtsteil und steht für die Bezeichnung
einer Hure. Ganz sicher nicht ein Titel, mit dem sich eine Frau schmücken möchte. Die Literatur und die Westernfilme sind schuld an dem Missbrauch des Wortes.
Ein Pseudonym für alle indianischen
Nationen gibt es nicht? Warum sollte es für die Frau ein solcher Pseudonym geben und für die Männer nicht? Bei 500 verschidenen indianischen Nationen mit gänzlich unterschiedlichen Sprachfamilien?

Quelle:
Http://www.mitsc.org/documents/26_Sq---Paper.pdf
 
 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü